Konkursvermeidung

Konkursvermeidung

Sie können Ihren Zahlungsverpflichtungen vorübergehend nicht nachkommen und wollen einen Zahlungsvergleich beantragen? Oder steht Ihnen ein Konkurs bevor und Sie möchten ein Pre-Pack beantragen? Wir können Ihnen helfen!

Wir werden regelmäßig als Konkursverwalter bestellt. Durch unsere Erfahrung sind wir bestens in der Lage, Unternehmen über die Vermeidung eines Konkurses, z. B. mittels Refinanzierung, Umstrukturierung, Gläubigervergleich oder Umstrukturierung zu beraten. Falls keine anderen Möglichkeiten bleiben, ist es manchmal notwendig, einen Zahlungsvergleich oder ein Pre-Pack zu beantragen.

Gerichtliches Vergleichsverfahren
Eine der Möglichkeiten zur Abwendung eines Konkurses ist die Beantragung eines Zahlungsaufschubs (gerichtliches Vergleichsverfahren). Wenn ein Unternehmen seine Gläubiger nicht pünktlich bezahlen kann, schafft in manchen Fällen die Beantragung eines Zahlungsaufschubs Abhilfe. Zum Beispiel, wenn kurzfristig Einnahmen erwartet werden, mit denen die Verbindlichkeiten beglichen werden können.

Ein gerichtliches Vergleichsverfahren hat zur Folge, dass die Gläubiger (Kreditoren) vorübergehend nicht pfänden oder einen Konkurs anmelden können. Letzteres würde möglicherweise immerhin das Ende des Unternehmens bedeuten, während eine Weiterführung in den meisten Fällen für alle Parteien günstiger ist, auch für die Gläubiger.

Während des gerichtlichen Vergleichsverfahrens wird ein Konkursverwalter vom Gericht ernannt. Der Geschäftsführer des Unternehmens muss dem Konkursverwalter Einblick in das Unternehmen gewähren und mit dem Konkursverwalter zusammenarbeiten. Während des gerichtlichen Vergleichsverfahrens wird versucht, zusätzliche Einnahmen zu generieren.

Pre-Pack
Bei manchen Gerichten besteht die Möglichkeit, einen stillen Konkursverwalter zu ernennen. Dieser wird auch Pre-Pack genannt.

Ein Pre-Pack wird auf Antrag des Unternehmens selbst angefordert, wenn dieses vorhersieht, dass ein Konkurs bevorsteht. Ein Pre-Pack wird manchmal im Vorfeld (größerer) Konkurse eingesetzt. Der Zweck hiervon besteht darin, das Unternehmen, sobald es zu einem Konkurs kommt, so schnell wie möglich mit einem minimalen Wertverlust verkaufen zu können.

Anders als bei einem gerichtlichen Vergleichsverfahren arbeitet der stille Konkursverwalter im Geheimen und untersucht im Vorfeld die Möglichkeiten einer Weiterführung oder eines Verkaufs des Unternehmens. Wenn das Unternehmen doch noch insolvent wird, dann wird der stille Konkursverwalter meistens auch zum Kurator benannt.

Gläubigervergleich
Eine andere Art, auf die Unternehmen oder  Privatpersonen versuchen können, einen Konkurs zu vermeiden, ist durch die Beantragung der Zustimmung der Gläubiger, sich mit der Bezahlung eines bestimmten Prozentsatzes der Verbindlichkeit einverstanden zu erklären (Umstrukturierung). Der Rest der Forderung wird dann erlassen.

In manchen Fällen ist es für Gläubiger besser, einem solchen Vergleich zuzustimmen, anstatt eine mögliche Erstattung abzuwarten, wenn der Konkurs angemeldet wird. Ein Vergleich wird in der Regel mit externem Geld finanziert, sodass Gläubiger häufig mehr bezahlt bekommen als ohne einen Vergleich.

Derzeit gibt es noch keine gesetzliche Grundlage für einen Vergleich mit Gläubigern außerhalb des Konkurses oder Zahlungsvergleichs.  Obwohl in der Praxis oft darauf zurückgegriffen wird.

Während eines Vergleichs oder eines Konkurses kann der Schuldner auch einen Vergleich anbieten. Gläubiger, die den angebotenen Vergleich nicht akzeptieren wollen, können in diesem Fall nachträglich durch den Richter dazu gezwungen werden, wenn mindestens die Hälfte der Gläubiger (die gemeinsam auch die Hälfte der Schulden vertreten) zustimmt. Man spricht dann von einem Zwangsvergleich.

Beispiele aktueller Fragen an unsere Anwälte im Bereich der Vermeidung eines Konkurses:

  • Kann ich auch außerhalb eines Konkurses oder Vergleichs eine Minderheit der Gläubiger zwingen, zuzustimmen (einen Zwangsvergleich zu schließen)? 
    Ein Zwangsvergleich ist streng genommen nur im Falle eines Konkurses oder Vergleichs möglich. Wenn Sie Ihren Gläubigern einen Vergleich anbieten wollen, und eine Minderheit Ihrer Gläubiger sich dem verweigert, dann kann ein Antrag auf Zahlungsaufschub Abhilfe schaffen. Im Vergleichsverfahren kann jedoch ein Zwangsvergleich angeboten werden. Unter Umständen ist es auch denkbar, einen widerspenstigen Kreditor mittels Eilverfahren zu zwingen, einem Vergleich zuzustimmen. Wenn das gelingt, kann ein Konkurs vermieden werden.
  • Kann ich einen Vergleich auch anbieten, ohne einen Konkurs oder Vergleich zu beantragen?
    Das geht natürlich, aber Gläubiger, die sich dem verweigern, können in diesem Fall nicht einfach dazu gezwungen werden. Abhängig von den Umständen des Falls kann ein Eilverfahren Abhilfe schaffen.
  • Das Finanzamt hat die Besitztümer meines Unternehmens gepfändet. Was kann ich tun? 
    Auch Steuerschulden können in einem Vergleich aufgenommen werden. In der Regel stimmt das Finanzamt einem Vergleich zu, bei dem das Finanzamt den doppelten Prozentsatz der sonstigen Gläubiger erhält. Wenn das Finanzamt den angebotenen Vergleich nicht akzeptiert, ist ein Gläubigervergleich vom Tisch.

Share this page